Geschichte - Kummerkastensaar

Anzahl der Besucher
 
 
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichte

Reiki

Reiki gesprochen Ree-Ki (jap., wörtlich: geistige Lebensenergie, Geist-Kraft) ist eine Meditations- und Behandlungsmethode japanischen Ursprungs, die sich mit südasiatischem, esoterischem, taoistischem und New-Age-Gedankengut verbunden hat.

Geschichte

Sagenumwobener "Wiederentdecker" der Heilkunst Reiki ist der ursprünglich katholische Theologe Mikao Usui (1865-1929). Die Legende will, dass er von seinen Studenten am Priesterseminar, das er leitete, nach den Heilmethoden Jesu gefragt wurde. Er entschloss sich zur Ergründung dessen zum Weiterstudium im Ausland und promovierte in Chicago, ohne gefunden zu haben, was er suchte. Nach seiner Rückkehr entdeckte er in Kyoto in Sanskrit-Sutren "einige Formeln und Symbole, die...die Antwort auf seine Frage enthielten", und zog sich für 21 Tage auf den heiligen Berg Kuriyama zurück, um zu fasten und zu meditieren. Am Morgen des 21. Tages erlebte er eine Lichtvision und die Erscheinung der ihm vertrauten Sanskritsymbole in leuchtendem Gold. Noch am selben Tag erfolgten - der Legende zufolge - im Zusammenhang seiner Rückkehr nach Kyoto drei Wunder. Usui begann einen neuen Lebensabschnitt und reiste umher, um Reiki zu lehren. Er starb 1929 und wurde in einem Zen-Tempel (Saihoji) in Tokyo begraben. Eine konkurrierende Legende spricht von einem Mikaomi Usui. Nachfolger und zweiter Reiki - Großmeister wurde der enge Usui - Mitarbeiter Chijiro Hayashi. Er betrieb bis zu seinem Tode 1941 eine Reiki - Klinik in Tokyo. Seine Nachfolgerin wurde die Auslandsjapanerin Hawayo Takata (1900-1980) aus Hawaii. Sie hatte in Hayashis Klinik Heilung gefunden, wurde 1938 zur Reiki-Meisterin und kehrte nach Hayashis Tod als Reiki-Großmeisterin nach Hawaii zurück, um dort zu lehren und zu heilen. Erst seit den 70er Jahren bildete sie selber Reiki-Meister aus.

Kurz vor ihrem Tode gründete sie im August 1980 die American Reiki Association, die Vorgängerorganisation zweier gegenwärtiger Verbände:

der Reiki Alliance, die 1981 von Phyllis Lei Furumoto, der Enkelin von Takata, ins Leben gerufen wurde. Furumoto nahm als direkte Nachfolgerin Takatas die Funktion der Großmeisterin inne. Die Reiki Alliance ist in erster Linie an spirituellen Gesichtspunkten und der Treue zur Tradition orientiert. Zeitschrift: "Reiki von Hand zu Hand" (seit 1985).

der rivalisierenden American International Reiki Association Inc. (A.I.R.A.), von Barbara (Weber) Ray gegründet, die den Großmeisterrang Furumotos nicht anerkennt. Die A.I.R.A. widmet sich stärker der wissenschaftlichen Forschung und der Öffentlichkeitsarbeit. Zeitschrift: "Der Reiki-Rundbrief" (seit 1985). Sie wurde 1991 in "The Radiance Technique Association International" umbenannt.

Beide Organisationen verfügen über mehrere tausend Meister/innen weltweit.

Im Zuge der rapiden Ausbreitung entstanden weitere rivalisierende Gruppen wie z.B. die R.A.I. (Eckard Strohm) mit vielen magischen Elementen und "Billigtarifen", die von den anderen Verbänden mißbilligt werden. Einige Neuinitiierte nehmen die Möglichkeit wahr, sich zu Ortsgruppen zusammen, um sich regelmäßig zu treffen.

Lehre

Reiki wird als universale, kosmische Energie erklärt, die in vielen Kulturen bekannt sei und zahlreiche Ausdrucksformen kenne. Parallelen seien im christlichen Heiligen Geist, im hinduistischen Prana, im ägyptischen Ka, im kabbalistischen Jesod, in der Heilkraft der Natur bei Hippokrates usw. zu finden. Diese Energie muss durch "Heiler" übertragen werden. "Ist ein Mensch einmal als 'Reiki  - Kanal' geöffnet worden, so fließt die universale Lebensenergie spontan und in konzentrierter Form aus seinen Händen, und diese Fähigkeit bleibt sein ganzes Leben lang erhalten" (Baginski/Sharamon). Die Übertragung dieser Energie kann bereits durch Absolventen des "ersten Grades" stattfinden, ab dem "zweiten Grad" auch durch "Fernbehandlung". In ganzheitlicher Weise werden alle Aspekte des Daseins angesprochen und der Heilung psychosomatische Mechanismen zugrunde gelegt. Geheilt und mit universaler Energie durchströmt werden können nicht nur Menschen und Tiere, sondern auch Lebensmittel, Pflanzen, jegliche Gegenstände, Kosmetika etc.

Anleihen beim tantrischen Kundalini-Yoga sind in der Benutzung des Chakra - Gedankens zu finden: Die sieben Chakren ("kreisförmige Energiezentren im feinstofflichen Körper des Menschen") dienen als Eingangstore für den Empfang, die Umwandlung und Leitung der kosmischen Energie und des in der Atmosphäre liegenden Prana (Lebenskraft) und werden durch den Reiki - Heiler wie Ventile "gereinigt", "geöffnet", um schließlich harmonisiert, ausgeglichen zu werden: Es geht um die Wiederherstellung des ungehinderten Energieflusses.

Die Chakren sind:

das Wurzel - Chakra
das Sakral - Chakra
Solarplexus - Chakra
das Herz - Chakra
Kehl - Chakra
das Stirn - Chakra
das Kronen - Chakra
Während die ersten sechs Chakren sich im Bereich von Yin und Yang befinden, transzendiert das 7. Chakra diesen Bereich und geht in den des reinen Seins über. Die Öffnung dieses Chakras führt zum universellen Bewußtsein bzw. zu dem, was im Buddhismus Erleuchtung genannt wird.

Ein Hauch von Realität, Nachweisbarkeit, wenn nicht gar Wissenschaftlichkeit wird vermittelt, wenn von Reiki als hochfrequentiger Energie die Rede ist, die jeglichen physischen Stoff durchdringen könne; "beim Durchschnittsmenschen gleichen die Chakren kleinen Kreisen von ca. 5 cm Durchmesser, die dumpf erglühen".

Krankheiten sind auf Fehlhaltungen des Geistes/der Seele zurückzuführen, auf "Unordnung auf der geistigen, emotionalen und spirituellen Ebene". Ein Katalog psychosomatischer Erklärungen wird gereicht: Brüchige Knochen gehen zurück auf "innere Erstarrung", "enge und starre Maßstäbe", Heuschnupfen auf "unbewusste Abwehr speziell im sexuellen Bereich", Verbrennungen drücken den "Wunsch nach Liebe, der auf der Haut brennt" oder einen "falschen Umgang mit dem Feuer des Lebens" aus usw. Unterschiedliche Handstellungen je in Entsprechung zu den verschiedenen Krankheiten und gezielt auf bestimmte Chakren sollen die Lebensenergie abstrahlen, das Lebenslicht, Licht der Liebe erteilen; so ist auch von Radiance Technic (Strahlungstechnik) die Rede. Gerne in Verbindung mit Reiki benutzt werden Shiatsu, Massage, Reichsche Körperarbeit, Aurabehandlung etc. Auch magische Komponenten von Reiki sind praktiziert worden: Autos, die durch Reiki - Behandlung wieder ansprangen u.ä.

Initiationsgrade

1. Grad (Wochenendseminar): In vier Einweihungen Zugang zur universellen Lebensenergie, selbst zum "Kanal" werden.

2. Grad (mehrtägig): Erwerb der Mittel, die Reiki - Behandlung zu intensivieren, eine Mentalheilmethode; die Fähigkeit zu Fernbehandlungen; Zugang von den von Usui "wiederentdeckten" und benutzten geheimen Symbolen.

3. Grad ("3a")(längerfristig Assistenz in Kursen erforderlich): Einweihung in das Meistersymbol, das vierte Symbol des Usui-Systems (daikômyô in sinojapanischen Schriftzeichen).

4. Grad: Initiierung zum Meister, Befähigung zur Weitergabe der Reiki - Kraft. Erst seit der Auflösung des Großmeistertums Ende der achtziger Jahre ist es auch jedem Reiki - Lehrer/jeder Reiki - Lehrerin möglich, andere zu Lehrern auszubilden.

Der 3. und 4. Grad werden erst in letzter Zeit differenziert. Die A.I.R.A. (Barbara Ray) bietet eine Differenzierung bis zu sieben Graden an. Am meisten profitieren von Reiki die Konten der Seminaranbieter: der 1. Grad kostet zwischen 100 € und 500 €, der 2. Grad mehrere 500 € und 1000 €, der Meistergrad bis zu. 10.000 €. Dieser Grad war zu Zeiten des Großmeistertums nur in den USA möglich. Es wird damit getröstet, dass diese Kosten sich ja durch eigene Seminarangebote der Neueingeweihten schnell "amortisieren".

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü